Unternehmen
Kontakt
Partner
Karriere
Blog
Wissen

Nachhaltigkeit im E-Commerce: Ist das möglich?

Sustainable E-Commerce wird immer wichtiger. Onlineshops, die grüner werden möchten, sollten bei Logistik, Verpackung und Kommunikation ansetzen.
Der E-Commerce-Branche geht es gut. Dem Klima eher weniger. Ersteres trägt seinen Teil zu Zweiterem bei. Deshalb wird immer mehr über Nachhaltigkeit im E-Commerce diskutiert. Kann Online-Versandhandel überhaupt umweltfreundlich sein?
 
Ja, durchaus. Es gibt viele Dinge, die Onlineshops tun können, um grüner zu werden. Und nicht nur tun können, sondern auch sollten. Denn umweltverträgliches Einkaufen wird für Konsumenten immer wichtiger.

Nachhaltigkeit im Online-Handel: Optimierungsbedürftige Bereiche

Logistik, Verpackung und Kommunikation sind drei entscheidende Bereiche, in denen E-Commerce-Unternehmen Veränderungen zugunsten der Umwelt machen können.

Logistik

Die Auslieferung der Ware beschert dem Onlinehandel eine schlechte Klimabilanz. Zwar lässt sich argumentieren (und berechnen), dass es besser für die Umwelt sein kann, wenn ein Zulieferauto zu vielen Menschen fährt, als wenn sich viele Menschen mit vielen Autos in die Stadt zum Shoppen bewegen. Dennoch ist klar: Hier herrscht Verbesserungsbedarf.
 
An diesen Schrauben können E-Commerce-Anbieter in Sachen Logistik drehen:

Retouren minimieren

Das ein Teil der Ware retourniert werden muss, liegt in der Natur des Versandhandels. Für die Anbieter gilt es aber, Retouren und die durch sie verursachten klimaschädlichen Emissionen zu reduzieren.
 
Umso besser die Angaben zu den Produkten im Shop, desto unwahrscheinlicher sind Rücksendungen. In Modeshops kann hier eine Größentabelle oder Angaben zur Passform der Kleidung den Unterschied machen. In anderen Shops können 360-Grad-Ansichten, Videos, Augmented Reality oder virtuelle Rundgänge Kunden helfen, das richtige Produkt zu finden.
 
Eine klare Sprache ist hier A und O. Kunden müssen sich unter Angaben etwas vorstellen können. Deshalb sind wohlklingende, aber für den Normalverbraucher unklare Formulierungen tabu. Unter „braun“ können sie sich mehr vorstellen als unter „maron“.

Packstationen beliefern

Wenn Kunden nicht anzutreffen sind, kommt es entweder zur Einlieferung in die Filiale oder Packstation, zu erneuten Zustellungsversuchen oder zur Rücksendung an den Shop. Alle Optionen bereiten dem Kunden Umstände und blasen CO₂ in die Atmosphäre.
 
Packstationen lösen dieses Problem. Kunden können die Abholung einplanen und Logistikanbieter sicher gehen, dass sie das Paket beim ersten Mal zustellen können.

Sammellieferungen anbieten

Kunden wollen ihre bestellte Ware möglichst schnell – aber auch zu Lasten der Umwelt? Sammellieferungen sparen sowohl klimaschädlichen Emissionen als auch Kosten ein. Daher lohnt es sich, sie als Option im Checkout anzubieten.
 
Noch besser ist, wenn der Versand zudem klimaneutral ist. DHL GoGreen, GLS ThinkGreen, DPD Total Zero und andere bieten solche Lösungen an. Für kleinere Shops ist es oft schwieriger, die Logistik ressourcenschonend zu organisieren. Sie sollten mit größeren Versandunternehmen zusammenarbeiten, um Lieferungen effizienter zu gestalten.

Verpackung

Neben dem Einsparen von Emissionen ist die Reduzierung, oder besser noch Vermeidung, von Müll ein wichtiges Thema im Sustainable E-Commerce.

Größe der Verpackung anpassen

Eine Druckerpatrone, die in einem Karton rappelt, die groß genug für den gesamten Drucker ist – das begegnet Kunden häufig. Zu viele Online-Shopbetreiber haben nur wenige unterschiedliche große Verpackungen. Aber je kleiner und leichter der Karton, desto besser ist er für die Umwelt.

Recyclebares Verpackungsmaterial verwenden

Besonders wenn die Verpackung zu groß für die Ware ist, wird sie häufig mit Plastik aufgefüllt. Das Verpackungsmaterial, das gerade noch die Ware schützt, ist nach dem Auspacken aber nur noch eins: Müll. Niemand hat Verwendung für Styropor-Chips. Und Luftpolsterfolie ist zwar ein Spaß für Kinder, aber nur wenige Minuten.
 
Idealerweise wird nur wenig Füllmaterial verwendet. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, sollte auf recyclebare Materialien zurückgegriffen werden, etwa Nassklebeband aus Papier als Alternative für das Plastikklebeband oder Wellpappe statt Luftpolsterfolie.

Mehrwegverpackungen nutzen

Die meisten Kunden retournieren Ware nicht in der Originalverpackung. Damit fällt weiterer Müll an. Ein kurzer Hinweis auf dem Karton oder Retourenschein kann die Zahl der Rücksendungen im gleichen Karton schon erhöhen.

Kommunikation

Die alte Weisheit „Tue Gutes und sprich darüber“ gilt auch hier. Denn Nachhaltigkeitsmaßnahmen müssen kommuniziert werden, um als Kundenfang zu greifen.

Zertifikate einbinden und erklären

Konsumenten sind zurecht skeptisch gegenüber angeblichem Umweltschutz. Zu oft entpuppt er sich lediglich als Marketingmaßnahme. Deshalb ist es wichtig, nicht nur unabhängige und angesehene Zertifikate und Logos im Shop einzubinden, sondern deren Bedeutung auch zu erläutern: wer vergibt das Siegel, welche Kriterien müssen dafür erfüllt werden, welche Verpflichtungen ist man eingegangen?

Hinweise auf Umweltfreundlichkeit

Ein paar kleine Sätze können Kunden bestärken, umweltfreundliche Maßnahmen anzunehmen und den Onlineshop als nachhaltig in ihren Köpfen verankern. Zum Beispiel:
 
  • Diese Verpackung ist vollständig recyclebar.
  • Dieser Karton wird bereits zum zweiten Mal verwendet.
  • Du kannst dir deine Bestellung auch an eine Packstation liefern lassen.
  • Lass dir alle Artikel gesammelt liefern und helfe uns, CO₂ einzusparen.

Was tut WEBSALE für Nachhaltigkeit im E-Commerce?

WEBSALE ist bereits seit 2013 klimaneutral. Mit Unterstützung von ClimatePartner haben wir unternehmensweit – vom Stromverbrauch über den Arbeitsweg jedes Mitarbeiters – unsere CO₂-Emissionen berechnet und gleichen diese nun über ein zertifiziertes Klimaschutzprojekt zu 100 Prozent aus. Damit waren wir auch der erste Anbieter eines klimaneutralen Shopsystems.
 
Manche unserer Kunden haben sich entschieden, ähnliches zu tun: Für die Onlinedruckerei Onlineprinters haben wir eine einzigartige Schnittstelle zwischen unserem Shopsystem und ClimatePartner entwickelt. Für jede Bestellung werden so die verursachten Emissionen errechnet und der Kunde kann sich im Zuge des Bestellvorgangs entscheiden, ob er einen geringen Mehrwert an ein Klimaschutzprojekt zahlen möchte. Nach der Bestellung bekommt er eine Urkunde zum Download bereitgestellt.

Fazit

Onlinehändler können einiges tun, um ihre Klimabilanz zu verbessern. Mit wenigen Änderungen können sie Emissionen und Müll reduzieren und gleichzeitig ihr Image bei einer wichtigen Zielgruppe verbessern: den umweltbewussten Millennials.

Ihr direkter Draht zu uns

Haben Sie Fragen zu bestimmten Themen oder interessieren Sie sich allgemein für WEBSALE als Shopsystem?

Wir haben für jedes Anliegen den richtigen Ansprechpartner.

Mehr entdecken

🎉Unsere liebe Janina hat uns letzte Woche ein leckeres Frühstück spendiert, denn es gab etwas zu feiern: Seit 10 Jahren ist sie nun schon im Team und damit nicht mehr wegzudenken. 🥰

Angefangen im Backoffice hat sie dort ihre Projektmanagement-Skills unter Beweis gestellt. Und nach einigen Jahren im Projektmanagement mit viel Kundenprojektbetreuung ist Nina jetzt Customer Success Managerin. Und wenn sie nicht gerade im Homeoffice ist bringt sie mit ihrem Hund Ludi viel Action in den Büroalltag. 👏🐶

Wir freuen uns, dich im Team zu haben und sind dankbar für deinen Einsatz! Auf viele weitere Jahre im Team WEBSALE! 💙💚

#betriebsjubiläum #teamwebsale #mitarbeiterjubiläum #dankefür10jahre #websaleag #ecommerce #dreamteam #shopsoftware
...

22 1

🤯An vielen Stellen kann künstliche Intelligenz Shopbetreiber entlasten und helfen, mehr zu erreichen.
Wir stellen 15 praktische Funktionen vor - in unserem neuen Blogartikel unter https://bit.ly/3vWpbMK oder Link in Bio!

#websaleAG #neuerblogbeitrag #künstlicheintelligenz #ki #ecommerce #ecommercetips #künstlicheintelligenzimeinsatz #künstlicheintelligenzimhandel
...

8 0

🚀Der Mobile E-Commerce erobert unaufhaltsam die Shopping-Zukunft!📲
In unserem neuen Blogartikel klären wir die Frage, für welche Onlinehändler sich eine eigene Shopping-App lohnt und wer lieber seinen responsiven Onlineshop optimieren sollte. 💻✨Link zum Beitrag in unserer Bio 👉

#MobileCommerce #ShoppingApp #OnlineBusiness #WebsaleAG #neuerBlogartikel
...

6 0

WEBSALE wünscht schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. 🎄✨

Vielen Dank an unsere treuen Kunden und Partner für ein tolles Jahr der Zusammenarbeit. Wir freuen uns, 2024 wieder mit neuer Energie durchzustarten! 💪

Info für unsere Kunden: Auch wir genießen die Feiertage, sind aber zwischen den Jahren wie sonst auch erreichbar. Für technische Notfälle an den Feiertagen ist unser Support-Team im Bereitschaftsdienst da. Mehr Infos zu den Kontaktmöglichkeiten unter https://websale.de/kontakt oder auch unter dem Link in der Bio! 📞📧

#SchöneFeiertage #websaleag #wirsindda
...

15 0

Es ist geschafft: Der Black Friday bzw. die Black Week ist rum! 🖤🤑

Für die meisten Onlinehändler ist das die Hochsaison von Verkäufen und Umsatzspitzen. Für diejenigen, bei denen der Shop in die Knie gegangen ist, jedoch das komplette Gegenteil. Performt der Shop schlecht oder gar nicht hat das negative Auswirkungen.

📉Umsatzeinbußen: Untersuchungen zufolge verlieren Unternehmen durchschnittlich 7% ihres Umsatzes pro Stunde, in der der Online-Shop nicht erreichbar ist. Das summiert sich gerade an Black Friday sehr schnell.

😓Kundenzufriedenheit und Image-Schäden: Ein langsamer Shop oder gar ein Ausfall führt zu Frustration bei Ihren Kunden. Ihr Wettbewerb ist nur einen Klick entfernt, wenn Ihr Kunde nicht bei Ihnen einkaufen kann. Eine schlechte Shop-Performance beeinträchtigt das Vertrauen Ihrer Kunden nachhaltig.

💡Die gute Nachricht: All das lässt sich vermeiden! Tipps, wie der Shop online bleibt und worauf es beim Hosting ankommt haben wir in unserem neuen Blogbeitrag zusammengetragen. Link in Bio!

#blackfriday #ecommerce #neuerblogbeitrag #websaleag
...

9 0

Hier kommen unsere Highlights vom diesjährigen Shop Usability Award 🙌

Nicht nur waren wir mit Jennifer Pusch wieder in der Fachjury vertreten und durften so mit unserer Expertise die vielen tollen und modernen Shops bewerten. In diesem Jahr waren wir auch wieder bei der Preisverleihung in München dabei. 🏅🤩

Ganz klares Highlight hier war für uns natürlich der Sieg unseres langjährigen Kunden @thebritishshopde. 🏆💚
Bereits 2019 konnte TBS den Sieg in der Kategorie “Special Interest” davontragen und dieses Jahr in der Kategorie “Luxus und Lifestyle” erneut gewinnen - ein ganz seltener Fall, so @hallohannes.de.

Wir sind stolz und dankbar für das Vertrauen unseres Kunden über die vergangenen 15 Jahre und sind gespannt auf alles, was noch kommt. 💪

#sua23 #sosehensiegeraus #besteronlineshop #websaleAG
...

18 0

📈 Onlineshops im Wachstum kommen früher oder später an ihre Leistungsgrenze.

🚀 In den meisten Fällen hilft eine Skalierung des Onlineshops den Betreibern aus der Zwickmühle.

Was Skalierung bedeutet, welche Wege es gibt und wie das funktioniert, erläutert unserer neuer Blogartikel. 💡

Link in Bio!

#ecommerce #ecommercetips #wachstum #websaleag #blogartikel
...

8 0